PSA entwickelt seine City-Elektrofahrzeuge weiter

Picture

Die rein elektrischen Cityflitzer aus dem PSA-Konzern laden jetzt bi-direktional. Foto: PSA/dpp-AutoReporter

Mit dem Modelljahr 2018 erfahren die rein elektrisch angetriebenen PSA-Zwillinge Citroën C-Zero und Peugeot iOn einige Neuerungen. So verfügen die 2018er Modelle über die Möglichkeit des bi-direktionalen Ladens und einen verbesserten Fußgängerschutz - die Unverbindlichen Preisempfehlungen beginnen bei beiden mit 21.800 Euro.


Mit ihren kompakten Abmessungen und der Länge von 3,47 Meter sind die Fünftürer prädestiniert für den Einsatz in der Stadt. Dank des großzügigen Radstands von 2,55 Metern bieten sich den Insassen vergleichsweise großzügige Innenraumverhältnisse. Die kompakte Lithium-Ionen-Batterie beansprucht zudem nur geringen Bauraum.


Mit der Einführung der neuen Generation erhalten die viersitzigen Kleinwagen mit japanischem Mitsubishi-Hintergrund eine neue Batterieeinheit, die auch bi-direktionales Laden ermöglicht: Mit dem Vehicle-to-Grid-System (V2G) können sie über die Schnittstelle CHAdeMO 1.1 auch als mobile Energiespeicher genutzt werden und Strom zur Stabilisierung des allgemeinen Netzes zurückführen - ein Schritt hin zum ‚smarten‘ Stromnetz der Zukunft. Darüber hinaus wurde der Fußgängerschutz durch neue Aufprall-Elemente verbessert.


Die Reichweiten der Stromer wird mit ‚rund 150 Kilometern‘ im Idealfall angegeben. Der Elektromotor mit einer Nennleistung von 49 kW/67 PS verfügt über ein Drehmoment von 196 Nm. Je nachdem, welche Steckdose benutzt wird, beträgt die Ladezeit entweder sechs Stunden (14 A) oder elf Stunden (8 A). Mit Hilfe einer Schnellladestation kann die Zeit für eine Aufladung von 80 Prozent auf 30 Minuten verkürzt werden. (dpp-AutoReporter/wpr)