Saubere Autos aus sauberen Fabriken – Volkswagen zieht Zwischenbilanz nach zwei Jahren „Think Blue. Factory."

Picture

Volkswagen macht große Fortschritte dabei, die Automobilproduktion noch ökologischer zu gestalten. Dies zeigte der zweite „Think Blue. Factory."-Tag in Wolfsburg, an dem über 350 Umweltexperten aus 27 Standorten der Marken Volkswagen Pkw und Nutzfahrzeuge teilnahmen. Das Jahrestreffen legte den Schwerpunkt auf die Präsentation erfolgreicher Arbeitsergebnisse sowie die noch stärkere Vernetzung der Experten aus den internationalen Umweltteams. Nach dem Startschuss des Volkswagen Umweltprogramms im Jahr 2011 wurden bis heute bereits mehr als die Hälfte der über 3.400 geplanten Umweltmaßnahmen an den Standorten erfolgreich umgesetzt.

„Unser Programm zur Steigerung der ökologischen Nachhaltigkeit in der Produktion ist richtungsweisend und wurde international vielfach prämiert und ausgezeichnet. Die erzielten Verbesserungen schonen die Umwelt, reduzieren Kosten und sichern Arbeitsplätze gleichermaßen. Unsere Mission lautet deshalb mehr denn je: Saubere Autos aus sauberen Fabriken", sagte Dr. Hubert Waltl, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen Pkw für den Geschäftsbereich Produktion und Logistik.

Volkswagen zeichnete auch engagierte Mitarbeiter aus den Standorten aus. Die diesjährigen Preisträger für besonderes persönliches Engagement im Bereich Umweltschutz sind Gerold Meyer aus Emden, Valerij Evstratov aus Kaluga (Russland) sowie Jaime Javier Granados Fernandez und Rudolfo Castro Olvera aus Puebla (Mexiko). Auszeichnungen für die größten Fortschritte im Bereich der Abfallreduzierung auf Werkebene gingen an die Standorte Pune (Indien), Hannover und Salzgitter.

Experten aus 27 Volkswagen Standorten in aller Welt präsentierten innovative Ideen und erfolgreiche Maßnahmen zur Reduzierung des Ressourceneinsatzes. So wurde unter anderem ein neues Konzept zur Teilereinigung aus Chemnitz vorgestellt, mit dem Abfall, Energie und Wasser gleichermaßen eingespart werden. Braunschweig und Wolfsburg zeigten neuartige Brennertechnologien in der Komponentenfertigung, der Standort Emden präsentierte Maßnahmen zur besonders ökologischen Schlammentsorgung im Bereich der Lackiererei.

Unter dem Motto „Nachhaltigkeit rauf, Umweltbelastungen runter!" hat VW das Programm „Think Blue. Factory." im Jahr 2011 gestartet. Die Umweltfreundlichkeit der Produktion soll damit kontinuierlich verbessert werden. Energieverbrauch, Abfallaufkommen, Wasserverbrauch, Lösemittel- und CO2-Emissionen sollen bis 2018 um 25 Prozent sinken. „Think Blue. Factory." ist Teil von „Think Blue." - der ganzheitlichen Initiative der Marke Volkswagen zur Steigerung der ökologischen Nachhaltigkeit. (dpp-AutoReporter/hhg)